„Alles Öko oder was?“

Wo kommt eigentlich mein Gemüse her und ist hier wirklich alles Öko am Lenggrieser Sonnenacker?!

Dieses Jahr bekomme ich es zum ersten Mal mit. Denn eine Mutter bewirtschaftet seit Frühjahr 3 Ackerbeete am Lenggrieser Sonnenacker (47°41’59.0″N 11°34’28.3″E). 90 Ackerinnen und Ackerer bestücken, pflegen und ernten Tag für Tag.

Am Lenggrieser Sonnenacker dürfen keine „Hybriden“ verwendet werden, denn das sind quasi „Einwegpflanzen“!

Bis die Bifange (zwischen zwei Furchen liegende Ackerbeete) mit den ersten Setzlingen und Samen bestückt und das erste Gemüse geerntet werden konnte gab es einiges zu tun.

Umgraben, Erde anhäufen, Steine entfernen, Erdbrocken zerkleinern, Kartoffelkäfer zerquetschen… eine Schweinearbeit, aber es hat sich gelohnt!

In meinem Beitrag „Wenn die Zucchiniblüten sprießen“ habe ich euch schon ein wenig von der Ackerfläche erzählt. Meine Mutter nennt den Acker mittlerweile „die grüne Hölle“. Es gibt kein durchkommen und auch kein entkommen mehr. Grüne und gelbe Zucchini in überdimensionaler Größe, Bohnen, Wirsing, Kohlrabi und vieles mehr wird kiloweise geerntet.

Sonnenacker Lenggries

Sonnenacker Lenggries

gelbe Zucchini

Mit meiner Zucchini-Challenge stellte ich mich meiner ersten „Ernte-Herausforderung“. An fünf Tagen wollte ich fünf unterschiedliche Zucchini Gerichte kreiren. Geschafft! Daraus sind nach sechs Tagen sogar sechs wunderbare Gerichte entstanden.

Wie bin ich eigentlich auf die Idee gekommen ein Video über den Sonnenacker zu drehen?!

Die Idee einen kleinen Amateurfilm über den Lenggrieser Sonnenacker (früher Steinacker) zu drehen und meine Mom zu Interviewen kam mit sehr spontan in den Sinn. Montag der Blitzgedanke und am Mittwoch waren schon die ersten Takes im Kasten. Fast zwei Wochen hat es nun gedauert, bis ich alles geschnitten, mit Musik unterlegt und zufrieden mit meinem Ergebnis war.

Ich wünsche ich euch viel Spaß beim Film & Interview „Alles Öko oder was?“ ♥